in Berlin-Mitte

Rahel Varnhagen von Ense Rahel Varnhagen von Ense, geb. Levin (1771-1833) f├╝hrte an diesem Ort ab 1793 einen literarischen Salon. Hier trafen sich Menschen verschiedener St├Ąnde und Konfessionen. J├Ągerstra├če 54 | Bronzegu├č |┬áin Zusammenarbeit mit dem Kunsthistoriker┬áDr. Ernst Siebel | gebaut 1997
 
Robert Frenzel Robert Frenzel (1888-1977) war ein Schulreformer. An der Schule in der Gipsstr├če 23 gr├╝ndete er die Abendrealschule f├╝r Berufst├Ątige. Er leitete sie von 1923 bis 1945 mit unbeirrbarem Geist und bereitete damit in Berlin
die Grundlagen f├╝r den Zweiten Bildungsweg.
Gipsstra├če 23 | Bronzegu├č | gebaut 2001
 
Bankhaus Mendelssohn In diesem Geb├Ąude in der J├Ągerstra├če befand sich seit 1815 das Bankhaus der Br├╝der Joseph und Abraham Mendelssohn. Die Familie machte ihr Gesch├Ąfts- und Wohnhaus ├╝ber Generationen zu einem Treffpunkt f├╝r K├╝nstler und Gelehrte. Das 1795 gegr├╝ndete Unternehmen expandierte im 19.Jahrhundert zur gr├Â├čten Berliner Privatbank. 1938 wurde das Bankhaus Mendelssohn & Co. unter dem Druck der Nationalsozialisten liquidiert. J├Ągerstra├če 49-50| Entwurf 2006 | nicht gebaut
 
Leo Arons Das Haus am Engeldamm 62-64 wurde in den Jahren 1899-1900 als eines der ersten Gewerkschaftsh├Ąuser Deutschlands gebaut – mit gro├čz├╝giger Unterst├╝tzung von Leo Arons.
Leo Arons war Physiker, Sozialdemokrat und F├Ârderer der freien Gewerkschaften, lehrte als Privatdozent an der Berliner Universit├Ąt und erfand die Quecksilberdampflampe. Wegen seiner Zugeh├Ârigkeit zur Sozialdemokratischen Partei entzog ihm der preu├čische Staat 1900 die Lehrerlaubnis. Mit der Besetzung des Hauses am Engeldamm am 2.Mai 1933 durch die Nationalsozialisten begann die Zerschlagung der freien Gewerkschaftsbewegung. Das Grab Leo Arons im Hof dieses Hauses wurde zerst├Ârt
Engeldamm 62-64 | ESG Glas | gebaut 2002
 
Hugo Haase An diesem Ort, in der jetzigen Karl-Liebknecht-Stra├če, am Eingang zum Marx-Engels-Forum, stand ehemals das Haus Kaiser-Wilhelm-Stra├če 3. Hier befanden sich von 1912-1919 Wohnung und Anwaltskanzlei von Hugo Haase (1863-1919). Der Rechtsanwalt und Politiker stammte aus K├Ânigsberg in Ostpreu├čen. Er war Reichstagsabgeordneter, von 1912-1916 Vorsitzender der Unabh├Ąngigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Im November und Dezember 1918 geh├Ârte er dem Rat der Volksbeauftragten, der Revolutionsregierung, an. Er starb an den Folgen eines Attentats. Karl-Liebknecht-Stra├če | Edelstahl | gebaut 2005
 
Franz Berwald Im Haus Taubenstra├če 11 lebte von 1835-1841 der schwedische Komponist Franz Berwald (1796-1868). Hier f├╝hrte er ein orthop├Ądisches Institut. Tauben-/Friedrichstra├če | Eisengu├č | gebaut 2007

Niels Henrik Abel

 

 

Im ehemaligen Haus Am Kupfergraben 4a lebte und arbeitete von 1825-1826 der norwegische Mathematiker Niels Henrik Abel (1802-1829). Er leistete wichtige Beitr├Ąge auf den mathematischen Gebieten der Analysis und Algebra.

Am Kupfergraben 4a | Bronzegu├č | gebaut 2014